Viele Häftlinge empfanden die Frage nach einer Mitgliedschaft in einer NS-Organisation als Beleidigung. Ein französischer Major zitierte in einem Bericht beispielsweise einen französischen Resistance-Kämpfer, der kritisch angemerkt habe, dass Fragen nach einer Mitgliedschaft in der NSDAP für nichtdeutsche Häftlinge fehl am Platz seien. Auch politische Häftlinge aus Deutschland und Österreich fühlten sich vor den Kopf gestoßen, da sie wegen Widerstandshandlungen gegen genau diese Organisationen in KZ-Haft gewesen waren. Unter den Häftlingen gab es aber durchaus Personen, die Mitglieder in der NSDAP oder einer anderen NS-Gruppierungen gewesen waren. Heute wird oft vergessen, dass sogar SS-Männer oder SS-Aufseherinnen wegen verschiedener Vorfälle zu KZ-Haft verurteilt werden konnten.